An Evening with Gemmy Woud-Binnendijk und Florian Spring

13.03.2019 13:08


Einladung zum «An Evening With...» am 3. April 2019

Auch dieses Jahr finden wieder unsere «An Evening With...» - Abende statt. Wir freuen uns sehr, dich zu unserem ersten «An Evening With...» in Zusammenarbeit mit Nikon einzuladen: Am 3. April 2019 vereinen wir auf unserer Bühne beeindruckende, malerische Kunst-Fotografien von Gemmy Woud-Binnendijk mit intensiver und ehrlicher Reportage-Fotografie von Florian Spring. Tauche mit uns in die ganz spezielle Welt von Gemmy Woud-Binnendijk ein und erlebe als Kontrast die blanke Realität, die Florian Spring aufzeigt.

Gemmy Woud-Binnendijk ist eine holländische Fotografin und bekannt für ihre inszenierten Bilder, die an alte Gemälde erinnern. Sie wird dir ihre spezielle Art der Fotografie näherbringen. Es ist eine Symbiose aus ausgefeilten Konzepten, klassischer Lichtführung und gekonnter Postproduktion. Die Resultate sind traumhaft – lass dich von der Schönheit ihrer Bilder verzaubern. Florian Spring, Dokumentations- und Reportagefotograf, wird dir Fotos eines in Papua Neuguinea lebenden Stammes präsentieren. Er dokumentierte ein Initiationsritual, welches alle drei bis fünf Jahre vom Niowra-Stamm abgehalten wird. Florian wird über seine Arbeit in Papua Neuguinea berichten, welchen Herausforderungen er begegnet ist und was er aus dieser Arbeit mitgenommen hat.

Diese Veranstaltung wird durch Nikon unterstützt und ermöglicht.



Datum:
Mittwoch, 3. April 2019

Zeit: 
19:00 Uhr (Türöffnung 18:00 Uhr)

Ort:
OpenSPACE im ZKO-Haus, Seefeldstrasse 305, 8008 Zürich Tiefenbrunnen (Google Maps)
(Achtung an alle langjährigen Besucher: andere neue Location!)

Anreise:
Wir empfehlen mit den öffentlichen Verkehrsmitteln anzureisen. Das OpenSpace befindet sich nur wenige Gehminuten vom Bahnhof Tiefenbrunnen, welcher mit der S6, SN7 und S16 einfach zu erreichen ist.

Verpflegung:
Snacks und Getränke werden von einem externen Caterer angeboten.

Sprachen:
Gemmy Woud-Binnendijk wird auf Englisch präsentieren, Florian Spring auf Schweizerdeutsch.

Eintritt und Anmeldung:
Der Eintritt ist kostenlos, eine Anmeldung aber zwingend erforderlich.
 

 

 

 

Gemmy Woud-Binnendijk

Gemmy Woud-Binnendijk ist eine niederländische Künstlerin. Nach ihrem Abschluss als Goldschmiedin studierte sie Multimedia-Design. Im März 2016 entdeckte sie die Fotografie als Medium für sich und schuf in kürzester Zeit ein beeindruckendes Portfolio. Gemmy kombiniert die Ästhetik klassischer Malerei mit moderner Technik. Mittels gezieltem Lichteinsatz schafft Gemmy Tiefe in ihren Bildern. Durch geschichtete Farben und Tonwerte schafft sie wiederum weiche Übergänge. Es entstehen moderne und doch klassisch anmutende Porträts, auf welchen Mensch und Tier gekonnt in Szene gesetzt werden. Gemmy, geboren Mitte der siebziger Jahre, ist Mutter von 5 Kindern, Autodidaktin, eine sensible und fürsorgliche Künstlerin mit einem unendlichen kreativen Drang und dem Anspruch, auch die «andere Seite» einer Person zu erfassen.

Zur Website von Gemmy Woud-Binnendijk

 
 


 

Florian Spring

Florian Spring hat 2011 die Ausbildung zum Schreiner abgeschlossen und arbeitete über Jahre als freischaffender Dekorateur, Schreiner und Kulissenbauer. Von 2011 bis 2014 verreiste er mehrmals für längere Zeit ins Ausland, immer mit seiner Kamera im Gepäck. Vor Ort arbeitete Florian für Kost und Logis. Dadurch bekam er Zugang zu den Menschen und Kulturen in den bereisten Ländern. 2017 gewann er den Globetrotter World Photo Preis und konnte seine Arbeiten in Papua Neuguinea weiterführen. Florian spezialisierte sich von diesem Moment an auf Dokumentationen und Reportagen. Mit seinen Reportagen versucht er, seinen Mitmenschen Einblicke und Erkenntnisse über eine Welt zu zeigen, in den viele Welten koexistieren - oft, ohne voneinander zu wissen.

Alle drei bis fünf Jahre gibt es in Kandinge, Papua Neuguinea ein Inititationsritual, bei dem den Männern die Haut skarifiziert wird. Dabei werden junge Männer nicht nur zu richtigen Männern, sondern auch zu Krokodilen. Damit wird der Eintritt in das Erwachsenenleben symbolisiert. Die Verbundenheit zwischen Mensch und Krokodil im täglichen Leben ist tief verankert. Das Krokodil ist ihre Lebens- und Kraftader zugleich: Sie jagen und töten es, um es zu essen, aber sie glauben auch, dass es ihnen Stärke verleiht, wenn sie es ehren. Ein Krokodil, sagen sie, kann man ein Leben lang füttern – und doch greift es einen an, wenn man nur einen Fuss in seinen Käfig setzt. 

Zur Website von Florian Spring


​​​​