Product Review | Hasselblad X1D

18.04.2017 12:35

Der Schweizer Fotograf Gian Paul Lozza hat für Sandqvist eindrücklicher Content geschaffen. Dabei hat er bei Japans rauen Wetterverhältnissen die Leistungsstärke der Hasselblad X1D gekonnt auf die Probe gestellt. 

Gemäss dem World Snowboard Guide gelten die Berge Japans zu den über alle Kriterien hinweg besten Berge mit dem schönsten Pulverschnee. So haben Gian Paul Lozza und die beiden professionellen Snowboarder, Markus Keller und Nils Arvidsson, Niseko in Japan als Kulisse für ihr Sandqvist-Projekt gewählt. „Japan hat den besten Pulverschnee – er ist richtig trocken und leicht. Das ist vielen unbekannt.“, so Lozza. 

In Japan gibt es oft mystische Nebel-Stimmungen, bei denen eine Kamera mit hohem Dynamikumfang einen grossen Vorteil bietet. Mit der X1D konnte Lozza Fotos aufnehmen, in denen Details und Strukturen im weissesten Weiss zu erkennen sind. Mit vielen anderen Kameras ist es praktisch unmöglich, ein echtes Weiss oder Schwarztöne so detailgenau aufzunehmen.

Für seine Fotografie-Touren ist sich Lozza gewohnt, 15/17kg Material zu tragen. Mit der kompakten Hasselblad X1D schaffte er es, das Gewicht seines Gepäcks samt den beiden 3.5/45mm und 3.2/90mm XCD-Objektiven, SD-Karten und den vier 3200mAh Batterien auf ca. 6-7kg zu reduzieren. „Verglichen mit den anderen Hasselblad Mittelformatkameras, bietet die X1D die gleiche Bildqualität und ist aufgrund ihrer Kompaktheit für Outdoor- und Landschaftsfotografien perfekt geeignet.“

Bei der Kamerawahl für das Sandqvist-Projekt, war nicht nur die Kameragrösse ausschlaggebend. Lozza erklärt: „Der Dynamikumfang bei der X1D ist sehr speziell; die Fotodaten daraus sind einfach unschlagbar. Zudem bin ich nicht der Typ für schnelles Arbeiten. Ich mag es, mir die Zeit mit der Hasselblad zu nehmen und den Moment auszuwählen.“

Mit der Hasselblad X1D 1/2000s Blende konnte Gian Paul Lozza schnelle Bewegungen einfrieren, um die spektakulären Snowboard-Fotografien aufzunehmen. Da es jeweils kurze Verzögerungen nach dem Abdrücken gibt, musste er ein paar kleine Anpassungen für die Action-Fotos machen. „Jetzt wo ich mich an das Action-Fotografieren mit der X1D gewöhnt habe, kann ich praktisch alles damit fotografieren.“, sagt Gian Paul Lozza.

 

Lozza gibt zu, generell nicht besonders vorsichtig mit den Hasselblad H6D und X1D umzugehen: „Bei diesem Shooting war die X1D ganz mit Schnee überdeckt und die Temperaturen in Japan erreichten -10 Grad Celsius. Trotzdem gab es keine Probleme beim Handling. Auch die Akkulaufzeit hat mich überrascht. Ich war zwar immer mit 4 Batterien unterwegs, benötigte aber nur 2-3 Batterien am Tag.“ Ebenfalls als angenehm, beurteilt er den hellen elektronischen Sucher, der die Sicht im Schnee klar machte.

Für Gian Paul Lozza hat die Hasselblad X1D ihre Leistungsstärke in diesem Projekt bewiesen. Wann immer er fotografiert, muss seine Kamera bei extremen Verhältnissen mit ihm mithalten können. Hier war es die Hasselblad X1D. 

Video | Japow von Gian Paul Lozza

​​​​