Systemkameras im Überblick

Systemkameras im Überblick


Die Systemkameras im Jahr 2018
- eine Einschätzung der Vollformat-Systeme und ein gewagter Blick in die Zukunft

Die Photokina ist drei Monate her, und ich ziehe eine erste Bilanz zu den Systemkameras, welche bereits auf dem Markt sind. Einzig das neue Vollformat-Modell von Panasonic, die S1, wurde noch nicht lanciert. Noch nie wurden innerhalb eines Jahres so viele neue Kamera-Systeme präsentiert.

In diesem Blogbeitrag wage ich eine erste Einschätzung der einzelnen Marken und spekuliere über die Zukunft.

Martin Gessler 
Head of Sales

 


 
Canon

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Wie schon lange erwartet, hat Canon das EOS R System auf Vollformat-Basis lanciert. Canon verfolgt, wie alle derzeitigen Hersteller, die Strategie der lichtstarken Kameras. Die Kamera verfügt über spannende Funktionen und bietet das, was man von einer ambitionierten Systemkamera zu einem Preis von etwas mehr als CHF 2‘500.– erwarten kann. Zudem hat Canon drei neue Objektive eingeführt und bereits Weitere für 2019 angekündigt. Die Kamera orientiert sich bezüglich der Ausstattung an der EOS5DMIV und der M50.

Prognose
Canon wird die nächsten Jahre weitere Modelle herausbringen: eine Kamera im unteren Preisbereich im Jahr 2019 und eine Profikamera auf Basis der 1DX/5DSR im Jahr 2020.
 


 
Nikon  

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Nach dem 1-Zoll-Sensor-System «Nikon 1» startet der japanische Hersteller mit einem neuen Vollformat-System. Die zwei Modelle Z6 und Z7 können mit vielen durchdachten Funktionen punkten. Nikon hat dem Z-System ein sehr grosses Z-Bajonett (Durchmesser 55cm) spendiert und erwischt damit Sony an ihrem langfristigen Schwachpunkt. Dies lässt vielversprechende Konzepte für die Zukunft zu. Diese Vermutung wird vor allem durch die Einführung des Nikon Noct 58mm mit einer extremen Lichtstärke von F0.95, welches 2019 auf den Markt kommt, bestärkt. So viel Technik hat allerdings seinen Preis. Ein Umstieg schlägt mit Objektiv und F-Mount-Adapter (für die DSLR F-Objektive) mit mind. CHF 4‘600.– zu buche.

Prognose
Nikon hat gerade mit der Z7 eine starke Kamera auf den Markt gebracht. 2019 werden einige neue Objektive lanciert, da dies gerade für neue Systeme entscheidend ist. Das Profimodell auf Basis einer D5/D850 erwarte ich 2020. Kommt diese Kamera früher, umso besser für Nikon!

 


 
Sony

 

 

Seit 12 Jahren produziert Sony bereits die Alpha-Kameras, welche von Konica Minolta 2006 übernommen wurde. Innerhalb von 8 Jahren hat es Sony geschafft, sich als weltweiter Marktführer zu etablieren. Mit der A7-Serie wurde vor rund 5 Jahren der Grundstein gelegt. Sony überzeugt seit Jahren mit sehr viel Innovation und hat mittlerweile 29 Vollformat-Objektive im Sortiment. Lediglich Super-Teleobjektive über 500mm oder Tilt/Shift-Objektive sucht man bei Sony vergeblich. Während Sony mit der A7RIII ein 42.4-Pixelmonster erschaffen hat, ist die S-Serie bezüglich Empfindlichkeit und Film-Funktionen führend. 

Prognose
Bei Sony brodelt die Gerüchteküche. Zu erwarten ist, dass die A7SIII bald auf den Markt kommt. Über eine Sony A9R, welche dann das Flagship der Serie wäre, wird spekuliert. Sony wird das Segment weiter ausbauen, zumal sie einen grossen Teil der Bild-sensoren für den ganzen Kamera-Markt entwickelt. 

 



Panasonic

 

 

Die japanische Firma zählt zu den Pionieren im Systemkamera-Bau. Die GH-Serie konnte vor allem viele Filmer gewinnen, da sie als erste über das 4K-Format verfügte. Nun hat Panasonic die S1 und S1R in Vollformat lanciert, welche im ersten Quartal 2019 auf den Markt kommt. Die S1 setzt einerseits auf das SL Bajonett von Leica. Zudem wurde eine Kooperation mit Sigma eingegangen. Somit werden viele Objektive von Leica zur Verfügung stehen, jedoch muss man auch bereit sein dementsprechend zu investieren. Ein sehr interessanter Schritt von Panasonic, welcher viel Potenzial bietet – ich bin gespannt.

Prognose
Panasonic hat definitiv ernste Ambitionen und mit Leica einen starken Partner auf sehr hohem Qualitätsniveau. Die Firma hat sehr viel Know-how im Bereich Elektronik, was den Markt aufmischen und somit für noch mehr Entwicklungen sorgen wird. Eine abso-lute Profikamera erwarte ich für 2021.

 


 
Fujifilm

 

 

Fujifilm hat das Vollformat-System direkt übersprungen und setzt direkt auf Mittelformat-Sensoren. Die GFX S ist mit knapp CHF 5‘000.– ein echtes «Schnäppchen» (wir sprechen immer noch von Mittelformat). Dies bietet sehr ambitionierten Fotografen sowie Hobbyisten eine enorme Bildqualität. Daneben setzt Fuji auf die APS-C Reihe, welche mit sehr schönem Design und kompakter Grösse punktet.

Prognose
Fuji wird das GFX-System zusätzlich ausbauen und das APS-System weiterhin pflegen. Das Objektivsortiment wird vor allem aufgrund seines riesigen Potenzials im GFX-System stark wachsen. Fuji verspricht sich so in diesem noch kleinen Markt viele Chancen.

 


Olympus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Die japanische Firma gehört ebenfalls zu den Vorreitern dieser Kamerakategorie und hat kontinuierlich viele technische Weiterentwicklungen zu bieten; bestes Beispiel hierzu ist der Bildstabilisator. Dieser war in der aktuellen Generation stets als allererstes auf dem Markt, wobei sich die ganze Foto-Industrie daran orientierte. Olympus setzt bewusst nicht auf Vollformat, da der Fokus auf der Grösse liegt. Der Kamerahersteller positioniert sich gerade in Reportagen in der ersten Reihe. Die Qualität kommt nah an das Vollformat-System heran und besticht durch ein sehr grosses Objektivsortiment. 

Prognose
Olympus wird nächstes Jahr ein neues Topmodell präsentieren, welches die OMD Mark 2 ablöst. 2018 wurde kein neues Flagship präsentiert. Dafür wird Olympus bei Einführung eines neuen Modells die volle Aufmerksamkeit der Fotografen haben. Der Fokus liegt weiterhin auf dem Kamera-Style, der Street Photography und den Reportagen. Das Objektivsortiment wird kontinuierlich verfeinert.

 


Hasselblad

 

 

Hasselblad hat 2016 das X-Sortiment auf den Markt gebracht. Die Mittelformat-Marke mit einer grossen Geschichte konnte mit einer sehr futuristischen und edlen Systemkamera triumphieren. Das Objektivsortiment ist mittlerweile auf neun angewachsen, in welchem die wichtigsten Brennweiten abgedeckt sind. Der schwedische Hersteller wendet sich bewusst an den sehr ambitionierten Fotografen, welcher einen eigenen Workflow und Bildstil verfolgt. Die X1D punktet mit dem wohl besten Design am Markt, ist puristisch aufgebaut und verzichtet wissentlich auf Schnickschnack, welchen andere Marken im Gehäuse verbaut haben (u.a. Gesichtserkennung). Dem Fotografen ein entsprechendes Werkzeug in die Hand zu legen war die Grundidee der X1D.

Prognose
Für 2019 wird ein Nachfolger der X1D erwartet. Hasselblad gehört seit 2017 das Unternehmen DJI, welches weltweiter Marktführer für Drohnen ist. Dies bietet beiden Marken sehr viel Potenzial, zumal die Elektronik enorme Fortschritte gemacht hat. Du darfst gespannt sein! Generell ist die Entwicklung des Mittelformat-Markts vielversprechend. Im Moment ist dieser Markt noch ein paar wenige tausend Stück gross. Da die Technik der Vollformat-Sensoren schrittweise an ihre Grenzen kommt, vor allem in Bezug auf ihre Auflösung, wird wohl das Mittelformat für die Hersteller von Kameras zunehmend wichtiger und entsprechende Innovationen müssen lanciert werden.

 

 

 

Fazit
Der heutige Fotograf hat so viele Möglichkeiten wie nie! Prinzipiell gibt es keine schlechten Produkte mehr, alle im Markt vorhanden spiegellosen Kameras sind auf sehr hohem Niveau. Jedoch hat er die Qual der Wahl und sollte sich vor dem Kauf mit den einzelnen Kameras und deren Eigenschaften auseinandersetzen. Denn im Grunde ist eine Kamera ein Werkzeug, das Bilder produziert. Und das Werkzeug muss zum Fotografen passen.

Da du bei einem Systemwechsel immer Geld und Zeit investierst, raten wir dir die Produkte vorher an einem Wochenende zu testen. Gerne vermieten wir dir das entsprechende Imaging Werkzeug, alle Neuheiten haben wir stets sofort nach Lancierung des neuen Modells, in unserer Rent-Abteilung. Beim Kauf bekommst du den Mietpreis angerechnet. Lass dich daher von unseren Spezialisten bei Light + Byte beraten – es lohnt sich! 



 

Hier eine kleine Auswahl unserer Systemkameras

​​​​